17.05.2019 in Wahlen von Herzlich willkommen

Gemeinderatskandidaten in Altoberndorf

 
Ortsvorsteher Johannes Moch informierte die SPD Kandidaten über die Verkehrsprobleme in Altoberndorf, die Ortschaftsrat und Bürgerschaft unter „den Nägeln brennen“.
Um den Rathausplatz für Feste attraktiver nutzen zu können, sollten im Rathaus zeitgemäße öffentliche Toiletten eingebaut werden, so Moch. Mit viel Eigenleistung entstand im Erdgeschoß bereits ein vielfach genutzter Vereinsraum. Im Beisein interessierter Ortschaftsräte und Bürger berichtete Moch, wie die Altoberndorfer ihre Verkehrsbelastung in Griff bekommen wollen. Ein Kreisverkehr am Ortseingang Bereich Irslenbach soll die Geschwindigkeit auf der K 5500 aus Trichtingen reduzieren. Eine Vorfahrtsregel soll den Durchgangsverkehr über die Austrasse, die im Zuge der Baumaßnahmen für den Hochwasserschutz saniert werden könnte, in Richtung Oberndorf leiten. Mit Geschwindigkeits- und Tonnagenbeschränkung soll die Ortsmitte sicherer werden. 2 Fußgängerüberwege, einer im Bereich Brückle, der andere bei der jetzigen Querungshilfe und die Verlegung der Bushaltestelle würden helfen, fußläufige Verbindungen sicherer zu machen. Die SPD Kandidaten sehen auch die Notwendigkeit, die Ortsmitte, die Kreuzung der beiden Kreisstraßen, für Fußgänger sicherer machen zu wollen. Diesen gefährlichen Bereich müssen Erzieherinnen mit Kindergartenkindern meistern oder Schüler. Auch der Neckartalradweg, samt Mauseloch bzw das Überqueren der Kreisstraße ist noch ein weiteres ungelöstes Verkehrsproblem. Mit Spannung erwarten Bürger und Ortschaftsrat die Vorschläge der 3 Planungsbüros, die die Ideen der engagierten Bürgerschaft aufgreifen und in Planungen einfließen lassen. Da die Altoberndorfer Verkehrsprobleme Kreisstraßen betreffen, müsste der Gemeinderat, so die SPD Kandidaten, signalisieren, dass notfalls die Stadt in Sachen Kreisverkehr in Vorleistung gehe, bis mit dem Strassenträger alles geklärt ist. Gerne unterstützt auch Kreisrätin Ruth Hunds das Ansinnen der Altoberndorfer im Kreistag. Die Umsetzung des Grünprojektes in der Dollau mit einem erlebbaren Neckar, würde den Wohn- und Freizeitwert Altoberndorfs wesentlich erhöhen.
 

15.05.2019 in Wahlen von Herzlich willkommen

Gemeinderatskandidaten besuchen Aistaig

 
SPD Gemeinderatskandidaten

Die SPD Kandidaten besuchten Aistaig und informierten sich über den Zustand des Rathauses und der Mehrzweckhalle. Frank Ade, langjähriger Ortschaftsrat und stellvertretender Ortsvorsteher, erklärte, dass die Giebelfassade des Rathauses saniert werden müsse. Beim letzten Sturm riss zudem ein Fensterladen aus der Befestigung und stürzte zu Boden. Nicht ungefährlich, denn der Durchgang zum Spielplatz und Brunnen wird von Fußgängern genutzt und es parken Autos dort. Die Flaschen- und Kleidercontainer müssen weg, so Ade, weil sie unmittelbar am Spielplatz angrenzen und so mancher Bürger seinen Müll direkt daneben entsorgt. Die bleiverglaste Fensterfront an der Rückseite des Rathauses könnte über eine Verglasung vor der Witterung geschützt werden und über das Gebäude des Werkhofs samt Garagen müsse man sich auch Gedanken machen. Ein weiteres Anliegen ist die Warmwasserversorgung der Duschen in den Umkleideräumen am Sportplatz. Ade plädiert für eine Solaranlage auf dem Dach des Vereinsheims. Die Statik müsse natürlich überprüft werden. Oberster Wunsch der Aistaiger ist allerdings der Umbau der Küche in der Mehrzweckhalle. Ade kündigte hier auch Eigenleistungen an. Die SPD wird die Projekte des Ortschaftsrates gerne unterstützen und sieht dringenden Handlungsbedarf.

 

10.05.2019 in Wahlen von Herzlich willkommen

Politischer Frühschoppen im VfL Heim in Fluorn

 


Klaus Kirschner und Ruth Hunds stehen zu den anstehenden Wahlen Rede und
Anwort

Auf der gut besuchten Wahlveranstaltung im VfL Heim in Fluorn
diskutierte Klaus Kirschner mit den Bürgern über die anstehenden
Europawahlen.

Kirschner  hob hervor, dass wir alle in Europa vor einer Richtungswahl
stehen.

Soll die europäische Idee von Freiheit, Frieden und Wohlstand
weiterentwickelt werden oder soll die Zeit zurückgedreht werden und der
Rückzug in die engen Grenzen der Nationalstaaten mit all den Gefahren
einer Abschottung erfolgen?

Er verwies darauf, dass Westeuropa seit nunmehr 74 Jahren in
Friedenszeiten lebt, das wichtigste Ergebnis dieses vereinten Europas.
Die Friedenssicherung nach innen und außen , das untereinander
verständigen ist ein Hauptanliegen Europas. Bei allen Mängeln und
Problemen, die dieses Europa noch aufweist, darf man dieses Europa nicht
seinen Gegnern überlassen. Deshalb ist eine hohe Wahlbeteiligung an
dieser Wahl erforderlich, damit Europa ein Europa der Bürgerinnen und
Bürger wird.

Kreisrätin Ruth Hunds ging auf die Bedeutung der Kreistagswahlen ein.
Zunächst stellte sie die Arbeitsfelder der Kreisverwaltung und des
Kreistages vor. Dabei war  ihr die Bürgernähe ein besonderes Anliegen. 
Hier nannte sie die Abfallentsorgung als ein Beispiel, es müsse noch bei
der Grüngutentsorgung nachgebessert werden, auch sprach sie sich für
eine gerechte Müllgebühr und für eine konsequente Mülltrennung aus.

Weiterhin plädierte sie für einen schnellen Anschluss des
Glasfasernetzes an die Gewerbegebiete in Oberndorf, Epfendorf  und
Fluorn -Winzeln.

Nach einer Vorstellungsrunde der Kreistgakandidaten wurden auch die
Politikfelder Berufsschulen und Energie und Umwelt diskutiert.
 

 

03.05.2019 in Wahlen von Herzlich willkommen

Gemeinderatskandidaten besuchen das Anneliese - Mey Haus

 

Die SPD Gemeinderatskandidaten besuchten das Anneliese -Mey Haus in Aistaig um sich über die nicht nur in Aistaig sehr etablierte Einrichtung und die immer schwierigeren Anforderungen in der Pflege zu informieren. Seite 2014 ist Nicole Schneider für die Einrichtung und den die Pflegedienstleitung verantwortlich. Im Landkreis Rottweil ist die Nachfrage nach Pflegeheimplätzen sehr groß, daher führt jede Einrichtung Wartelisten. Auch Kurzzeitpflege ist sehr gefragt, zumal die „eingestreuten“ Plätze meist als Langzeitversorgung genutzt werden und sogenannte „solitäre“, die nur für Kurzzeitpflege vorzuhalten sind, im Landkreis fehlen. Doppelzimmer müssen laut Landesheimbauverordnung abgebaut werden. Derzeit hat die Einrichtung 28 Plätze und 5 Doppelzimmer. 2017 wurde ein Antrag auf Ausnahmegenehmigung gestellt, über den die Heimaufsicht bislang nicht entschieden hat. Eine weitere Herausforderung wird die neu strukturierte Ausbildung zur Pflegefachkraft. Bislang war die Schule für Altenpflege in Schramberg und die Krankenpflegeschulen waren in Oberndorf und Rottweil. Wie die Ausbildung künftig organisatorisch sein wird, so Nicole Schneider, könne man noch nicht einschätzen. Waren früher 4 Ausbildungsplätze besetzt, so ist es nun nur noch einer, trotz Ausbildungsmessen und Werbeaktionen in Schulen. Der Personaleinsatzplan bietet den Mitarbeitenden Verlässlichkeit über 4 Wochen und geteilte Dienste gibt es in Aistaig nicht. 30 Mitarbeitende arbeiten teils in Teilzeit und die Nachbesetzung ausscheidender Fachkräfte wird zunehmend auch im ländlichen Raum schwieriger. Schneider freut sich, dass die Kirchengemeinden sich sehr engagieren Familie Eger Besuchshunde mitbringt und das Haus überhaupt in Aistaig gut eingebunden ist. Für die SPD Kandidaten und die bisherigen Gemeinderäte Johannes Moch, Hans Häckel, Manfred Schwanzer, Günter Danner und Ruth Hunds war der Besuch der gepflegten, Einrichtung mit großzügigen freundlichen Räumen und Mitarbeitenden sehr interessant.


Von meinem iPad gesendet

 

30.04.2019 in Wahlen von SPD OV Rottweil

Kandidatenflyer 2019

 

Gemeinsam treten wir ein für:
Eine soziale, familienfreundliche Stadt,
in der auch Ältere gut leben können,
die sich weiterhin um Kultur und Sport kümmert,
die den Ruf als Schulstadt pflegt,
in der ärztliche Versorgung gesichert bleibt,
mit gesunder Luft und blühender Natur,
mit einer starken Wirtschaft, guten Arbeitsplätzen,
eine Stadt, in der man sicher lebt und sich wohlfühlt!

 

Georg Sattler auf Facebook

Suchen

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

24.09.2020, 14:00 Uhr - 18:00 Uhr SPD Schramberg: Rentnerwanderer sind unterwegs

Alle Termine